Kanaleo-Analyse: Die Synergie verschiedener Recruitingkanäle

Donnerstag, 22. November 2018, 15:18 Uhr
Block image logo kanaleo

Es heißt ja, viele Wege führen nach Rom. Allerdings haben wir in unserem Metier mit Rom nicht viel zu tun. Wir gründen regionale Empfehlungscommunitys zur Fachkräftegewinnung. Wir müssten wohl eher sagen, viele Wege führen zum Stellenangebot eines Unternehmens. Im Personalmarketing-Jargon nennt man diese Wege auch Recruitingkanäle. Wir wollten wissen. Welcher Mix aus Recruitingkanälen sich für ein Unternehmen am besten eignet. Das haben wir herausgefunden...

Im heutigen Arbeitsmarkt-Dschungel ist ein Unternehmen gut beraten, wenn es auf vielen verschiedenen Recruitingkanälen auf das aktuelle Stellenangebot aufmerksam macht. Allerdings kann es vorkommen, dass Recruitingkanal-Kombinationen keinen Mehrwert bringen, insbesondere dann, wenn man bei seiner Personalgewinnungsstrategie auf hohe Reichweite setzt. Da kann es passieren wenn 2 oder mehr Kanäle letztendlich im selben Dunstkreis münden. In diesem Fall geht die Strategie nicht auf, denn einer von beiden Kanälen ist redundant. 

 Welche Recruitingkanäle gut miteinander synergieren, das beantwortet Kanaleo in einem Benchmark auf Basis von 11000 Umfrageteilnehmer, die sich in den letzten 365 Tagen bei 195 unserer teilnehmenden Unternehmen beworben haben und parallel angaben über welche Medientypen sie die Stelle bzw. das Unternehmen gefunden haben. Für unsere Auswertung haben wir nach statistisch relevanten Zusammenhängen gesucht. Wir konzentrierten uns auf negative Korrelationen. Das bedeutet, wir suchten nach Medientypen, die von den Umfrageteilnehmern regelmäßig nicht gemeinsam verwenden wurden. Daraufhin visualisierten wir alle statistisch signifikanten Medientypen. 

Das Ganze sieht dann so aus: 

Was sagt uns eine negative Korrelation von Medientypen?

Negativ bedeutet hier nichts Schlechtes sondern etwas Gutes! Ein guter Mix aus verschiedenen Recruitingkanälen um Reichweite aufzubauen soll im besten Fall möglichst viele verschiedene Jobsuchende in ihrem jeweils präferierten Mediennutzungsverhalten ansprechen, ohne dass sich die genutzten Medien zu sehr überkreuzen. Eine positive Korrelation der Medientypen würde im Umkehrschluss bedeuten, die Bewerber, die man erreicht hat, haben alle das gleiche Mediennutzungsverhalten. Eine positive Korrelation von Medientypen ist auch nichts Schlechtes (außer man möchte Reichweite aufbauen), sondern eine Indikator, dass der gewählte Recruitingkanal-Mix besonders zielgruppenorientiert ausgelegt ist. 

Das sagt die Auswertung über unseren Empfehlungsbund aus

An der Graphik erkennt man schnell, dass Empfehlungsbund bzw. unsere gegründeten Empfehlungscommunitys in einem negativen Zusammenhang zu Online Stellenbörsen stehen. Unter Online Stellenbörsen versteht Kanaleo autonome Stellenbörsen. Gemeint sind Stellenbörsen, die Reichweite bei potentiellen Jobsuchenden durch Eigenwerbung aufbauen. Stepstone und Monster sind bekannte Beispiele autonomer Stellenbörsen. Unsere Empfehlungscommunitys nutzen zwar auch Stellenbörsen-Technologie, allerdings vermarktet sich die Stellenbörse ausschließlich durch die Zusammenarbeit der an ihr teilnehmenden Unternehmen. Hier informiert ein Partnerunternehmen seine Bewerber darüber, dass er sich in einer regionalen Arbeitgebercommunity engagiert. Falls der Bewerber keine Zusage von einem Unternehmen bekommt, dann erhält er unmittelbar Zugriff auf einen lokalen branchenspezifischen Fachkräftemarkt, der in der Regel umfangreicher ist, als man es selbst für möglich gehalten hat.

Die verschiedenen Vermarktungsstrategien - Das Empfehlungsprinzip auf der einen Seite und die Eigenwerbung auf der anderen Seite - machen den negativen Zusammenhang erklärlich. Hier finden zwei unterschiedliche Gruppen von Jobsuchenden zum Stellenangebot des Unternehmens. Die eine Gruppe hat ein Unternehmen der selben Arbeitgebercommunity bereits kennengelernt und orientiert sich innerhalb des regionalen Fachkräftemarktes um. Die andere Gruppe hat von keinen der teilnehmenden Partnerunternehmen oder vom Empfehlungsbund jemals etwas gehört. Im Umkehrschluss bedeutet das, viele Jobsuchende finden auf autonomen Onlinestellenbörsen nicht den passenden Arbeitgeber. Insbesondere kleine und auch mittlere Unternehmen sind auf bekannten Online Stellenbörsen kaum vertreten. Für diejenigen Jobsuchenden, die eher in KMU eine Arbeit finden wollen, bieten unsere kollaborativen Arbeitgebercommunitys einen großartigen Überblick über den regionalen Fachkräftemarkt.   

Zwei Wege die letztendlich nach Rom führen. Beide ergänzen sich sinnvoll im Personalmarketing-Mix eines Unternehmens.



Dieser Blogbeitrag erschien erstmals auf empfehlungsbund.de.