Fachkräftemangel heute und morgen

Donnerstag, 08. August 2019, 09:16 Uhr

Der anhaltende Fachkräftemangel stellt zahlreiche Unternehmen schon heute vor große Aufgaben: ohne die notwendigen Spezialisten, wird es schwer, vom Trend der Digitalisierung zu profitieren. Doch zukünftig prognostizieren Personal- und Arbeitsexperten noch größere Herausforderungen …

Einige Kritiker halten der Wirtschaft vor, zu kurzfristig zu denken und langfristige Trends außer Acht zu lassen, etwa die Frage: was kommt nach der Digitalisierung und welche Auswirkungen hat diese auf den Arbeitsmarkt?

Gegenwärtiger Fachkräftemangel im Fokus

Tatsächlich haben viele Unternehmen ihren Blick nicht allzu weit in die Zukunft gerichtet. Primär steht im Fokus, die gegenwärtigen Herausforderungen zu meistern. Denn der Fachkräftemangel bleibt nicht ohne Folgen: etliche Entscheider fürchten Einbußen an Wettbewerbsfähigkeit, sollten sie nicht Schritt halten können. Also wird händeringend nach Fachkräften gesucht, insbesondere im IT-Umfeld. Doch Spezialisten rund um Big Data, Datenanalyse, Machine Learning oder KI sind rar, die Nachfrage seitens der Unternehmen übertrifft das Angebot bei weitem.

Experten sind sich darüber einig, dass der Fachkräftemangel noch für längere Zeit bestehen wird. Speziell in Deutschland wird hierfür nicht zuletzt die demographische Entwicklung verantwortlich gemacht: es gibt im Verhältnis zu wenige junge Menschen, die am Markt nachrücken könnten.

Im Ausland ist die Situation oft anders. Jedoch gelingt es deutschen Unternehmen nur bedingt, ausländische Fachkräfte anzulocken. In Sachen Digitalisierung gilt Deutschland nicht als führend, andere Länder, wie etwa die USA, üben auf Talente eine weitaus stärkere Sogwirkung aus.

Auch die Situation an Hochschulen ist nicht die beste – zahlreichen Einrichtungen mangelt es an Ressourcen. Es fängt beim eigenen Personal an, das oft nicht das notwendige Know-How mitbringt. Ebenso wurden schon Studiengänge geplant und wieder verworfen, weil es an der erforderlichen IT-Infrastruktur mangelt. Erneut führen hier die USA und auch einige asiatische Länder stehen im Vergleich deutlich besser da.

Den Blick weiter in die Zukunft richten

Wie erwähnt, haben viele Unternehmen ihren Fokus auf die gegenwärtigen Schwierigkeiten gerichtet. Parallel muss den Entscheidern klar werden, dass die anhaltende Digitalisierung große Veränderungen nach sich ziehen wird. Sie wird Unternehmen effizienter machen, da Computer viele Aufgaben eigenständig übernehmen. Doch in Folge könnte der Anteil derjenigen, die dann „überflüssig“ werden, sich umorientieren müssen und zunächst keine neue Beschäftigung finden, drastisch steigen. Worst-Case-Szenarien gehen von einer Vervielfachung der Arbeitslosenzahl aus.

Unternehmen könnten solch eine Entwicklung verhindern, indem sie ihren Blick noch weiter in die Zukunft richten, um Digitalisierung & Folgen besser zu kontrollieren. Es gilt, kritische Fragen zu stellen, beispielsweise welche Folgen die Digitalisierung in einzelnen Branchen haben wird, was aus dem Zusammenspiel resultiert und mit welchen Methoden Weichen gestellt werden können, um das eigene Profil zu schärfen und damit die eigene Existenz zu sichern. Sich am besten heute schon Gedanken zu machen, welche Fachkräfte morgen benötigt und wie diese bereits heute rekrutiert oder qualifiziert werden können, erhöht die Chancen, auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben und gleichzeitig für Beschäftigung zu sorgen.

Ihre Experten

Wir setzen auf Agile Sourcing und entwickeln maßgeschneiderte Lösungen. Damit begegnen wir dem Fachkräftemangel und leisten einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden. Gerne stehen wir auch Ihnen zur Seite.

Quellen:

https://www.welt.de/wirtschaft/bilanz/article182287292/Arbeitsmarkt-von-morgen-Der-Fachkraeftemangel-ist-bald-unser-geringstes-Problem.html

Der Beitrag Fachkräftemangel heute und morgen erschien zuerst auf Compusafe Data Systems AG.


Weitere aktuelle Blogeinträge der Organisation

Stellen der CompuSafe Data Systems AG

IT-Supporter (w/m/d) (Ref. 4012)
Reutlingen, Stuttgart und Konstanz

CompuSafe Data Systems AG

Die CompuSafe AG ist ein deutschlandweit agierendes IT-Dienstleistungsunternehmen, das als innovativer IT-Sourcing Partner darauf spezialisiert ist, die passenden Ressourcen für die Lösung der Aufgabenstellungen und Herausforderungen seiner Kunden zur Verfügung zu stellen. Im Mittelpunkt des Agile-Sourcing-Ansatzes steht, Aufgaben und Projekte mit qualifizierten IT-Spezialisten zu besetzen oder selbständig durchzuführen. Ein wichtiger Bestandteil bildet dabei die Zusammenarbeit mit agilen, hochkompetenten Lösungspartnern in spezifischen Aufgabenfeldern rund um die Digitale Transformation von Unternehmen. Mit der bei Mitarbeitern und Kunden anerkannten eigenen CS-Academy als Bestandteil des Sourcing-Portfolios, sichert die CompuSafe den hohen Wissens- und Qualitätsanspruch der Menschen die mit und für das Unternehmen und seine Kunden arbeiten. Nachwuchsförderung und soziales Engagement in und außerhalb der CompuSafe sind wesentliche Elemente der Unternehmenskultur. Ursprünglich als IT-Systemhaus gegründet, agiert die CompuSafe als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen mit mittlerweile über 27 Jahren Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Konzernen und führenden mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Flexibles agiles Sourcing für erfolgreiche Digitalisierung sowie zentrale Themenfelder im Kontext der Digital Transformation bilden die strategische Zukunftsausrichtung. Als mehrfach ausgezeichnetes Unternehmen, in 2016 wiederholt unter den besten Arbeitgebern Baden-Württembergs, Bayerns und der ITK, fühlt sich die CompuSafe AG der Agenda Zukunft der Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung verpflichtet.